Der Ursprung von Shiatsu liegt in der traditionellen chinesischen, japanischen Medizin und in den Techniken von Anma.
Anma ist die ursprüngliche, traditionelle Japanische Form der Massage und aus dieser Therapieform (Anma) wurde Shiatsu abgeleitet und weiterentwickelt.
Shiatsu ist eine einfühlsame und sehr wirkungsvolle Methode um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und um energetische Blockaden aufzulösen, bevor sich diese als Krankheit manifestieren können.
Gearbeitet wird wie in der Akupunktur auf den Energieleitbahnen (Meridiane) des Körpers.
Shiatsu lässt sich nicht als eine klar definierte Behandlungsmethode verstehen, sondern viel mehr als ein Oberbegriff verschiedener Stile und Schwerpunkte - die sich durchaus auch unterscheiden - in ihren wesentlichen Kern aber auf den gleichen Grundlagen und Ansätzen beruhen.

WAS SIND MERIDIANE? WAS SIND AKUPUNKTUR-
AKUPRESSURPUNKTE?
Meridiane sind Energieleitbahnen, unter denen man sich feine Kanäle vorstellen kann, die im ganzen Körper vernetzt sind und einen direkten Zugang zu den Organen haben. So wie in den Blutgefäßen das Blut zirkuliert und den Körper mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, fließt in den Energieleitbahnen (Meridiane) die Lebensenergie und versorgt den Körper mit dem nötigen an Energie.

Akupunktur- Akupressurpunkte sind Öffnungsstellen der Energieleitbahnen (Meridiane), an dem die Energie erreicht und beeinflusst werden kann.